Coronakrise: Erlass der Stadt Bonn für Veranstaltungen

Mit folgendem Erlass können Veranstaltungen über 100 Personen nur noch in Ausnahmefällen stattfinden:

Laut Erlass der NRW-Landesregierung vom 10. März sind zur Vermeidung weiterer Corona-Infektionen Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besucherinnen und Besucher untersagt. Für Veranstaltungen ab 100 Personen ist eine individuelle Einschätzung erforderlich. Zur Risikoermittlung gibt es eine Checkliste.

Die Checkliste gilt nicht für Veranstaltungen und bestimmte Gewerbebetriebe, bei denen es ein großes Risiko der Ansteckung gibt. Dazu zählen Tanzveranstaltungen, Discotheken und Clubs sowie Kinos. Weitere Details erläutert die  Allgemeinverfügung.

Die Checkliste ermöglicht eine Einschätzung, ob und welche infektionshygienischen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sind.

Durch das Robert-Koch-Institut wurden am 28. Februar 2020 Hinweise für Großveranstaltungen veröffentlicht. Auf dieser Basis hat die Stadt Bonn zur Bewertung solcher Veranstaltungen einen Kriterienkatalog entwickelt. Dieser berücksichtigt verschiedene Risikogesichtspunkte, die das Infektionsrisiko beeinflussen können. Hierzu gehören unter anderem:

  • Erwartete Anzahl der teilnehmenden Personen
  • Struktur des Aufenthalts und der örtlichen Gegebenheiten (Stehräume,Sitzplätze, besondere Enge, Halle, beengte Räume, Außengebiet, etc.)
  • Erwartete Teilnahme von Personen aus Risikogebieten
  • Erwartete Teilnahme älteren Publikums und Personen mit chronischen Erkrankungen
  • Kontaktsituationen (enger Kontakt, Sitzreihen, Vielfalt an Gesprächspartnern, etc.)

Wer im Gebiet der Bundesstadt Bonn jetzt und künftig eine Veranstaltung (Gültigkeit bis zur Aufhebung des Erlasses) ausrichten will, deren Teilnehmerzahl zwischen 100 und 1000 liegt, muss in diesem Katalog verbindliche Angaben zu seiner Veranstaltung machen, um eine Risikobewertung zu ermöglichen. Hierfür stellt die Stadt Bonn diese Checkliste zur Verfügung.

https://www.bonn.de/bonn-erleben/ausgehen-und-erleben/hinweise-fuer-veranstalter.php